Praxis

DIE MEDITATION

 

Beginne mit einer täglichen 5 Minuten Meditation

Anleitung MP3-Datei

  • Wähle zunächst eine Haltung, die du weder anstrengend findest und in der du nicht sofort wegdöst, sondern hellwach sein kannst – im Sitzen, Liegen oder Stehen

  • Spüre erst einmal, dass dein Körper Kontakt mit dem Boden hat. Es geht nur darum wahrzunehmen, dass dein Körper Kontakt hat und wo er Kontakt hat. Dabei geht es nicht um richtig oder falsch, sondern darum, bewusst zu registrieren ...

  • Und als Nächstes bitte ich dich wahrzunehmen, dass dein Körper atmet und dass er dabei Bewegungen macht. Registriere diese Bewegungen. Registrieren, dass sich dein Brustkorb sanft hebt und senkt .... Und dass die Bauchdecke sich hebt und senkt .... Und wenn du sehr genau wahrnimmst, dann spürst du auch, dass die Nasenflügel ganz kleine Bewegungen machen. Und diese Bewegungen des Körpers beim Atmen nimmst du einige Augenblicke lang wahr ....

  • Konzentriere dich nun auf deinen Atem, wie er in deinen Körper ein- und wieder ausströmt an der Stelle, an dem du den Atem am angenehmsten und deutlichsten wahrnimmst. Beobachte deinen Atem, ohne etwas Bestimmtes zu erwarten. Es besteht keine Notwendigkeit irgendetwas an deinem Atem zu verändern.

  • Es mag sein, dass deine Gedanken nach einer Weile abzuschweifen beginnen. Wenn du dies bemerkst, lenke deine Aufmerksamkeit sanft zu deinem Atem zurück – ohne dich darüber zu grämen – zu erkennen, dass der Geist zu wandern begonnen hat und ihn zurückzuholen, ohne sich dafür zu kritisieren, ist ein wesentliches Element der Achtsamkeitsmeditation - es gibt kein „Versagen“, denn sobald du bemerkst, dass deine Gedanken abschweifen, bist du ja bereits achtsam, weil du es bemerkst .... und achtsam seine Gedanken beobachten ist ebenfalls Achtsamkeit.

  • Vielleicht wird dein Geist mit der Zeit ruhig wie ein stiller See – vielleicht aber auch nicht. Es kann sein, dass sich ein Gefühl des absoluten Friedens einstellt, du es aber nur einen kurzen Moment lang halten kannst. Doch selbst wenn du verärgert oder frustriert sein solltest, wirst du merken, dass auch solche Empfindungen ebenso flüchtig sein können

  • Was immer geschieht, versuche alles so anzunehmen, wie es ist

  • Nach 5 Minuten öffnest du langsam die Augen und kehrst mit der Aufmerksamkeit in den Raum zurück

Quelle unbekannt

 

Angeleitete Sitzmeditationen als MP3-Audiodatei

in verschiedenen Zeiteinheiten finden sich unter:

http://www.linda-lehrhaupt.com/begleitete-meditationen/sitzmeditation