In der Fernöstlichen Welt sind die positiven Wirkungen von Yoga auf Körper, Geist und Seele schon seit Jahrtausenden bekannt. Inzwischen bestätigt auch die aktuelle Hirnforschung die Wirksamkeit ganzheitlicher Methoden. Das worauf wir die Aufmerksamkeit richten, formt unser Gehirn. Yoga richtet den Gewahrsam auf das "Hier und Jetzt". In diesem Sinne kann Yoga die Fähigkeit fördern, in der Gegenwart präsent zu sein und sich verbunden zu fühlen.

 

Die Schwerpunkte des Traumasensitives Yogas beruhen auf dem Erleben des gegenwärtigen Moments und auf bewertungsfreier und akzeptierender Wahrnehmung ohne jede Leistungsorientierung. Die Bewegungs-, Atem- und Meditationsübungen zielen auf die Förderung der eigenen Ressourcen, der Selbstwirksamkeit und der Selbstregulationsfähigkeit. Traumasensitives Yoga verbindet also Bewegung, Atmung und Bewusstsein mit Hilfe von Achtsamkeits- und Atemübungen sowie durch eine sehr sanfte Yoga-Praxis.

 

Mir ist es wichtig, Ihnen einen geschützten Rahmen zu bieten, in dem Sie sich sicher und geborgen fühlen können,

so dass Sie

 

Atem- und Körperbewegungen miteinander verbinden und damit Synchronizität und Rhythmus im Körper erleben

• Sicherheit erfahren - durch Wiederholung des bereits Bekannten statt ständiger Abwechslung gemeinsames Tun in einem sicheren Rahmen erleben können

• lernen, das eigene Erleben nicht zu bewerten
•  selbst entscheiden können, welche Variante sie üben möchten, wie lange sie sie halten und wie intensiv• den Raum haben, wahrnehmen zu können, was sich für Sie richtig und stimmig anfühlt• erleben können, wann etwas verändert werden muss, damit Sie sich sicherer, geerdeter und wohler fühlen• lernen wieder zu entspannen

• Sie nicht leistungsorientiert, sondern wahrnehmungsorientiert üben• gütig, liebevoll und sanft mit sich umgehen• den Zugang zu den in Ihnen ruhenden Kraftquellen und Ressourcen wiederfinden• lernen, dem eigenen Körper wieder zu vertrauen• sich im eigenen Körper wieder sicher fühlen

 

traumatische Erfahrungen                                             Traumasensibles Yoga    

 

Verlust der Körperempfindung                                      hilft den Körper wieder zu fühlen und

                                                                                             auf sanfte und nährende Weise wieder im

                                                                                             Körper anwesend zu sein

 

Körpersignale werden nicht wahr- oder                     Erforschen von Köpersignalen,

ernstgenommen / sich selbst nicht                               lernen auf das zu hören, was der Körper

vertrauen                                                                           uns mitteilt = sensibler gegenüber dem Körper werden 

                                                                                             lernen, der eigenen Wahrnehmung wieder zu vertrauen

 

Flacher Atem                                                                      Yoga vertieft den Atem

 

Eigene Grenzen wurden verletzt                                 macht Grenzen bewusst – Orientierung findet

                                                                                              am eigenen Wohlbefinden ohne Aktivismus oder Leistungsorientierung   

                                                                                              statt in einer achtsamen Haltung, d.h. ohne Bewertung und in einer

                                                                                              wohlwollenden und freundlichen Haltung sich selbst gegenüber

 

Bindung an Vergangenheit                                           fokussiert das gegenwärtige Erleben =

                                                                                               Präsenz im Hier und Jetzt

 

Führen zu Handlungsunfähigkeit /                                  eröffnet Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten hinsichtlich

keine Wahl oder Entscheidungsmöglichkeiten            des Körpers und des Erlebens und damit die Erfahrung von

                                                                                     Handlungsspielräumen

 

 

Bringen natürliche Rhythmen durcheinander               hilft den eigenen Rhythmus wiederzufinden   

                                                                                      

Ungleichgewicht körperlicher Spannung                      entwickelt Fähigkeit zu autonomer Spannungsregulation 

Gefühl für gesunde Balance von Aktivität                       (nur soviel Anspannung wie notwendig)

und Ruhe, Anspannung und Entspannung                  

 geht verloren            

 

 

Es geht darum, dass sie lernen, wieder gut für sich selbst zu sorgen und anfangen sich ihren Körper wieder zu eigen zu machen und das wird mit ziemlicher Sicherheit längere Zeit beanspruchen.

 

Seien sie deshalb geduldig und mitfühlend sich selbst gegenüber.

 

Bitte beachten Sie: Das Seminar ersetzt keine Traumatherapie und es werden deshalb auch keine traumatischen Erinnerungen aufgearbeitet -  dies sollte mit Hilfe eines geschulten Therapeuten/-in passieren

Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes

berührt, offenbart sie dessen Schönheit.

Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt,

wandelt sie es um und heilt es.

 

aus dem Zen-Buddhismus